Top aktuell aus der Branche

News – Ermittlung Netzentgelte nach § 17 ARegV zum 15.10.2017

Der 15.10.2017 steht bereits vor der Tür. Elektrizitätsverteil- und Gasverteilnetzbetreiber haben die Pflicht, ihre Netznutzungsentgelte zu diesem Tage entsprechend der kalenderjährlichen Erlösobergrenze für 2018 als vorläufige (bzw. in den meisten Fällen auch als endgültige) Berechnungsstände zu veröffentlichen.

Netzentgelte sind die Vergütung des Netzbetreibers für den Netzzugang bzw. für die Netznutzung durch den Netznutzer. Ihre Berechnung erfolgt auf der Grundlage der im Rahmen der Kostenprüfung festgesetzten Erlösobergrenze, welche die gesamten zulässigen Netzkosten und sonstigen Erlöse decken darf. Diese Obergrenze wird vor Beginn der Regulierungsperiode für jedes Jahr der kommenden Regulierungsperiode (derzeit 5 Jahre) ermittelt und nach § 17 ARegV in Netzentgelte umgesetzt, wobei sich sodann jedes Jahr individuelle Anpassungen der Erlösobergrenzen und damit auch Anpassungen der Netzentgelte ergeben können.

Insbesondere erfolgt durch den Netzbetreiber selbst eine Anpassung der Erlösobergrenze während der laufenden Regulierungsperiode gemäß § 4 Abs. 3 ARegV jeweils zum 01.01. eines Kalenderjahres bei Änderung des Verbraucherpreisgesamtindexes, von nicht beeinflussbaren und volatilen Kostenanteilen. Nach § 28 Nr. 1 ARegV haben die Netzbetreiber jährlich diese Anpassungen der Erlösobergrenze und die ihr zugrunde liegenden Daten der Regulierungsbehörde mitzuteilen. Zur Vereinfachung der Handhabung stellt die BNetzA einen Erhebungsbogen zur Verfügung, mit dem sowohl die Anpassung der EOG berechnet werden kann, mit dem aber auch die notwendige Datenmeldung an die Regulierungsbehörde erfolgen soll.

Nach § 28 Nr. 3 ARegV muss der Netzbetreiber sodann die zur Überprüfung der Netzentgelte nach § 17 ARegV notwendigen Daten, insbesondere die Dokumentation der Verprobungsrechnung, an die Regulierungsbehörde übermitteln. Die Dokumentation der Verprobungsrechnung ist schriftlich und für sachkundige Dritte nachvollziehbar in einem Bericht nach § 28 StromNEV i. V. m. § 20 Abs. 2 StromNEV zu erläutern.

Der Erhebungsbogen nach § 28 Nr. 1 ARegV sowie nach § 28 Nr. 3 und 4 ARegV (bzw. in Baden-Württemberg: Eingabe ins Netzbetreiberportal) und der Bericht sind jährlich zum 01.01. bei der Regulierungsbehörde einzureichen.

Netzbetreiber haben zudem ihre jeweils gültigen Netznutzungsentgelte im Internet zu veröffentlichen. Dabei sind die Preisblätter bereits zum 15.10. des laufenden Kalenderjahres auf der Internetseite mit einem Vorläufigkeitsvermerk (Ausnahme Baden-Württemberg) zu veröffentlichen. Manche dieser veröffentlichten Entgelte werden zwar später nicht mehr geändert und damit verbindlich – allerdings erst am 01.01. des Folgejahres. Oft passen Netzbetreiber ihre Entgelte jedoch nach dem 15.10. noch einmal an.

Bei der Anpassung der Erlösobergrenze und Erstellung des Preisblattes sowie bei der Befüllung der Erhebungsbögen und Dokumentation unterstützen wir Sie gern.

Ihre Ansprechpartner

Geschäftsführer
Dr.-Ing. Dirk Schramm
Tel.: 036847 / 54 97 - 0

Kaufmännische Leitung
B.A. Maximilian Schramm
Tel.: 036847 / 54 97 - 0

Mail: m.schramm[at]ifegmbh.de