Top aktuell aus der Branche

Förderprogramm Ladestationen für Elektrofahrzeuge – Beantragung ab 23.11.2021 über die KfW möglich

KfW 441 – Nicht öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge – Unternehmen

KfW 439 – Nicht öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge – Kommunen

Gefördert werden der Erwerb sowie die Errichtung von nicht öffentlich zugänglichen stationären Ladestationen zum Aufladen von Firmenfahrzeugen und Privatfahrzeugen von Beschäftigten. Das Gesamtfördervolumen für das Programm beträgt 350 Millionen Euro.

Der maximale Zuschuss pro Standort beträgt 45.000 Euro, bei Kommunen entfällt diese Begrenzung, hier gilt ein Mindestzuschussbetrag von 9.000 Euro sowie eine Mindestanzahl von 10 Ladepunkten.

Pro Ladepunkt können Antragsteller einen Zuschuss von bis zu 900,00 Euro oder max. 70 % der förderfähigen Ausgaben erhalten.

Was wird gefördert?

  • Ladestation (Hardware)
  • Energiemanagementsystem/Lademanagementsystem zur Steuerung von Ladestationen
  • Elektrischer Anschluss (Netzanschluss) und Batteriespeichersysteme
  • Notwendige Elektroinstallationsarbeiten (zum Beispiel Erdarbeiten)
  • Notwendige technische und bauliche Maßnahmen am Netzanschlusspunkt und am Gebäude (zum Beispiel bauliche Veränderungen zur Teilnahme an einem Flexibilitätsmechanismus) nach § 14a Energiewirtschaftsgesetz (EnWG))
  • Notwendige Ertüchtigungs-/Modernisierungsmaßnahmen der Gebäudeelektrik sowie der Telekommunikationsanbindung der Ladestation

Voraussetzungen für eine Förderung:

  • verfügbare De-minimis-Mittel
  • genehmigter Antrag vor Beginn des Vorhabens
  • Strom aus 100 % erneuerbaren Energien und/oder aus Eigenerzeugung vor Ort
  • Gesamtkosten pro Ladepunkt müssen mindestens 1.285,71 Euro betragen
  • Errichtung an nicht öffentlich zugänglichen Stellplätzen in Deutschland
  • ein oder mehrere Ladepunkte von bis zu 22 kW Ladeleistung pro Ladepunkt
  • Nutzung ausschließlich von Beschäftigten mit Privat – oder Dienstfahrzeugen
  • im öffentlichen Raum ausschließlich für gewerblich genutzte Fahrzeuge, die nur einem bestimmten Nutzerkreis zur Verfügung stehen
  • Einbaumaßnahmen sind durch Fachunternehmen durchzuführen
  • geförderte Ladestation ist ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme mindestens sechs Jahre zweckentsprechend zu nutzen
  • Nachweis der ordnungsgemäßen Durchführung und Abruf der Fördermittel spätestens innerhalb von 12 Monaten ab Antragsbestätigung 

Die KfW hat eine Übersicht der förderfähigen Ladestationen erstellt, die laufend ergänzt wird.

Die Merkblätter der beiden Programme finden Sie hier:

Merkblatt Ladestationen E-Fahrzeuge_KfW 439_Stand 11_2021.pdf

Merkblatt Ladestationen E-Fahrzeuge_KfW 441_Stand 11_2021.pdf

Im Rahmen der Erstellung von Konzepten zur Klimaneutralität berücksichtigen wir auch Ihre Vorhaben hinsichtlich der Elektromobilität. Wir würden uns freuen, wenn wir Sie hier unterstützen dürfen. Kommen Sie auf uns zu!

Ihre Ansprechpartner

Geschäftsführer
Dr.-Ing. Dirk Schramm
Tel.: 036847 / 54 97 - 0

Kaufmännische Leitung
M.A. Maximilian Schramm
Tel.: 036847 / 54 97 - 0

Mail: m.schramm[at]ifegmbh.de