Den rasanten Veränderungen auf den märkten gewachsen sein.
ENERGIEDIENSTLEISTUNGSGESETZ SICHER & UNKOMPLIZIERT UMSETZEN.

Leistungen Reporting

1.1 Energieflussberechnung Strom & Gas
Die energiewirtschaftlichen Daten werden in geforderter Qualität, Formaten und Rastern anhand der gemessenen Lastganglinien aller Übergabestationen, Erzeugungsanlagen und Kunden in den einzelnen Netzebenen ermittelt. Aufbauend auf diese Daten werden die Netzverluste und der Differenzbilanzkreis bestimmt und die gesetzlich geforderten Veröffentlichungspflichten (z.B. § 17 StromnZV) herausgearbeitet.

Unsere Leistungen:

  • Ermittlung der energiewirtschaftlichen Daten
  • regelmäßige Berichterstattung zur Berechnung
  • Ermittlung aller melderelevanten Daten

Ihr Nutzen:

  • Grundlage für Ermittlung vermiedener Netzentgelte
  • Grundlage für Netznutzungsentgeltkalkulation
  • Grundlage für Herleitung unternehmensspezifischer Lastprofile
  • Grundlage für Absatzprognose zu Controllingzwecken
  • Grundlage für die ermittlung der Hochlastzeitfenster und der entgangenen Erlöse nach § 19 StromNEV und weitere Auswertungen
Netzlast Strom im GJ 2013

1.2 Netzverluste und Verlustkosten
Die technisch-wirtschaftliche Netzverlustanalyse ist eine wesentliche Grundlage für die energiewirtschaftliche Planung und eine notwendige Information für die Optimierung von Stromversorgungsnetzen. Mit Hilfe der Netzverlustanalyse erhält das eVU eine fundierte Aussage über die Höhe der Netzverluste je Spannungsebene. Dieser Kenntnis fällt bei Anträgen zur Kostenanerkennung von Abrechnungsmengen sowie bei Meldepflichten eine wesentliche Bedeutung zu.

Unsere Leistungen:

  • Ermittlung der Netzverlustarbeitsmengen (kWh) und der Netzverlustleistung (kW) bei Unternehmenshöchstlast, unterteilt nach Netzebenen für einzelne Netzelemente
  • Berechnung von Netzverlusten je Kundengruppe, Spannungsebene und / oder Betriebsmittel zur verursachungsgerechten Erteilung der entstehenden Netzverlustkosten im Rahmen der Kostenstellenrechnung

Ihr Nutzen:

  • wesentliche Grundlage zur langfristig angelegten Senkung der Netzverluste
  • Grundlage für Folgeanalysen
  • Begründung von höheren Netzverlusten im Rahmen der Kostenprüfung der Regulierungsbehörden
Anteile der Netzebenen an der Verlustarbeit

1.3 Differenzbilanzkreis
Der Differenzbilanzkreis (DBK) errechnet sich aus der Netzgebietslast abzüglich der Lastganglinien für die Netzverluste, der Sondervertragskunden und der Standardlastprofile für die Kleinkunden. Somit ist der DBK das Ergebnis der Subtraktion von analytischer Restlastkurve und dem Summenlastgang der Standardlastprofilkunden. Der DBK beschreibt demnach die Abweichung des tatsächlichen gegenüber dem über Standardlastprofile angenommenen Absatzverhaltens der Kunden des Netzbetreibers.

Unsere Leistungen:

  • Ermittlung des DBK
  • Bewertung des DBK mit verschiedenen Preisansätzen
  • Ableitung der Genauigkeit der verwendeten Standardlastprofile

Ihr Nutzen:

  • Bereitstellung des DBK zur regulatorischen Pflichterfüllung
  • Nachweis der Ermittlung der DBK-Kosten und Hinweise zu deren sachgerechten Buchung
  • Vorbereitung der Genehmigung von DBK-Kosten
  • Grundlage für die Risikominimierung und weitere Optimierung der unternehmensspezifischen Lastprofile für die Kleinkunden
Differenzbilanzkreis im GJ 2013

1.4 Vermiedene Entgelte
Die Anspruchsberechtigung auf Zahlung vermiedener Netzentgelte ergibt sich gemäß § 18 der Stromnetzentgeltverordnung für alle dezentralen Erzeugungsanlagen. Die Ermittlung der vermiedenen Entgelte erfolgt auf Basis aller Lastgangdaten.

Unsere Leistungen:

  • Ermittlung der vermiedenen Entgelte für jede Netz- oder Umspannebene separat über alle in dieser ebene angeschlossenen dezentralen Erzeugungsanlagen
  • Individuelle Aufteilung der für die jeweilige Netz- oder Umspannebene ermittelten vermiedenen Kosten
  • Berechnung der vermiedenen Entgelte nach verstetigtem oder individuellem Verfahren und für sämtliche Direktvermarktungsmodelle

Ihr Nutzen:

  • tatsächliche Vermeidungsarbeit und –leistung der einzelnen dezentralen Energieerzeugungsanlagen
  • Weiterverwendung in testierfähigen Dokumenten (Jahresabschluss, eeg-Meldung, Regulierungskonto, etc.)
  • Grundlage für weitere Kalkulationen
vermiedener Leistungsbezug in der Mittelspannung

Tool zum Kurzcheck der vermiedenen Entgelte

Bitte übersenden Sie uns Ihre Kontaktdaten. Anschließend werden wir Ihnen schnellstmöglich das Tool per E-Mail zusenden!












Hiermit bestätige ich die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert zu haben (ohne Bestätigung kein Absenden dieses Formulars möglich)

* Pflichtangaben

1.5 Hochlastzeitfenster
Nach den Vorgaben der Bundesnetzagentur und der Landesregulierungsbehörden sollen die Netzbetreiber unter bestimmten Voraussetzungen ihren Letztverbrauchern mit einem atypischen Lastverhalten ein individuelles Entgelt anbieten.

Unsere Leistungen:

  • Ermittlung der Hochlastzeitfenster je Netzebene für die vier Jahreszeiten
  • Hochlastzeitfenster sind somit die Grundlage zur Bestimmung der Höhe des Entgeltreduzierungsbetrages eines jeden Netzkunden

Ihr Nutzen:

  • Hochlastzeiten definiert für jede Netz- und Umspannebene und jede Jahreszeit
  • Veröffentlichungspflicht jährlich bis zum 31.10. realisiert
  • Grundlage für weitere Kalkulationen
Berechnung der Hochlastzeitfenster

1.6 Sonderformen der Netznutzung
Der § 19 StromneV deckt eine Vielzahl von Sonderformen bei der Bewertung und Berechnung von Netzentgelten ab. Neben den Monatsleistungspreisen, den Entgelten zur Vermeidung des Direktleitungsbaus und den Sonderentgelten (physikalischer Pfad) für stromintensive Kunden, gilt es, Entgeltreduzierungen für Kunden mit nachweislich atypischer Netznutzung anzubieten.

Unsere Leistungen:

  • Bewertung aller Sondervertragskunden mit dem Hochlastzeitfenster zum Nachweis der atypischen Netznutzung zur Reduzierung von Netzentgelten
  • Berechnung von Sonderentgelten zur Vermeidung des Direktleitungsbaus
  • Berechnung von Monatsleistungspreisen
  • Berechnung von reduzierten Entgelten für stromintensive Netzkunden (>10 gWh und >7.000 bn)
  • Ermittlung des physikalischen Pfades

Ihr Nutzen:

  • für alle Kunden liegt der Nachweis der atypischen Netznutzung vor
  • die Meldungen nach entgangenen Erlösen können basierend auf diesen Meldungen nachvollzogen werden
  • auf Kundenanfragen kann sofort geantwortet werden
Vergleich von „Kunde 2“ mit dem Hochlastzeitfenster nach § 19 StromNEV

1.7 Erweiterungsfaktor
Bei einer nachhaltigen Veränderung der Versorgungsaufgabe haben eVU die Möglichkeit, einen Erweiterungsfaktor zu beantragen und somit eine Erhöhung der Erlösobergrenze zu erzielen. Grundvoraussetzung ist das Erreichen einer Investitionsschwelle durch zuvor getätigte Erweiterungsinvestitionen.

Unsere Leistungen:

  • Überprüfung der Grundvoraussetzungen für die Antragstellung
  • Ermittlung des Erweiterungsfaktors
  • Begleitung und Beratung im Rahmen der Antragstellung
  • Befüllung der entsprechenden Erhebungsbögen und Unterstützung bei der Anhörung

Ihr Nutzen:

  • Erhöhung der Erlösobergrenze während der Regulierungsperiode
  • strategische Ausrichtung
Erhebungsbogen zum Erweiterungsfaktor Strom

1.8 Regulierungskonto
Betreiber von Elektrizitäts- und Gasversorgungsnetzen sind verpflichtet, die Differenz zwischen den nach § 5 ARegV zulässigen Erlösen und den vom Netzbetreiber unter Berücksichtigung der tatsächlichen Mengenentwicklung erzielten Erlöse jährlich auf das Regulierungskonto zu verbuchen. Gleiches gilt für die Differenz zwischen den für das Kalenderjahr tatsächlich entstandenen, dauerhaft nicht beeinflussbaren Kostenbestandteilen (vorgelagertes Netz, vermiedene Netzentgelte) und den in der Erlösobergrenze diesbezüglich enthaltenen Planansätzen.

Unsere Leistungen:

  • Ermittlung des jährlichen Differenzbetrages für das Regulierungskonto
  • Befüllung des Erhebungsbogens zur fristgerechten Datenübermittlung an die Regulierungsbehörde
  • Unterstützung bei der Plausibilisierung der im Netzbereich gebuchten Umsatzerlöse

Ihr Nutzen:

  • Grundlage für die Höhe der Rückstellungen bzw. Auflösung von Rückstellungen in Verbindung mit § 5 ARegV
  • Qualität und Plausibilität der Netznutzungsabrechnung durch Abgleich der erzielbaren und erzielten Umsatzerlöse
Berechnungsschema zur Ermittlung des Regulierungskontos am Beispiel Strom

1.9 Interne Kapazitätsbestellung
Gemäß des § 20 Abs. 1b enWg sind Netzbetreiber verpflichtet, bei der Berechnung und dem Angebot von Kapazitäten, der Erbringung von Systemdienstleistungen und der Kosten- oder Entgeltwälzung eng zusammenzuarbeiten. Anhand der Vorgaben des § 11 der KoV VII und der Anlage 2 der KoV VII wird eine Berechnung der zu bestellenden Kapazitäten für das eVU erarbeitet.

Unsere Leistungen:

  • Berechnung der zu bestellenden Kapazität für jeden Netzkopplungspunkt
  • Unterteilung der Kapazitäten in feste und unterbrechbare Kapazitäten
  • Prognosemeldung für die nächsten neun Jahre

Ihr Nutzen:

  • bestellte Kapazität je Netzkopplungspunkt bildet Grundlage für die vorgelagerten Netzkosten im nächsten Kalkulationsjahr
  • mit sachgerechter Berechnung der bestellten Kapazität wird bei Überschreitung keine Pönale fällig – Planbarkeit der Netzkosten ist somit gegeben
interne Kapazitätsbestellung gemäß BDEW-Modell

1.10 Baukostenzuschuss Strom & Gas
Gesetzliche Grundlage der Berechnung ist der § 20 enWg. erfordert, dass Betreiber von Energieversorgungsnetzen allen Netzanschlussnehmern bzw. Anschlussnutzern einen diskriminierungsfreien Netzzugang gewährleisten müssen. Die Rechtsgrundlage in der Niederspannung bildet das per Vertrag zustande gekommene Anschlussverhältnis nach § 2 Abs. 2 nAV (analog gilt dies auch im Gasbereich durch die nDAV).

Unsere Leistungen:

  • sachgerechte Kalkulation der BKZ zur Vermeidung überdimensionierter und damit ineffizienter Netze
  • Kalkulation in der Niederspannung gemäß § 11 nAV bzw. § 11 nDAV

Ihr Nutzen:

  • verursachungsgerecht ermittelter Betrag bei Neuanschluss oder Leistungserhöhung eines Anschlussnehmers
  • sachgerechter Kostenbeitrag für Errichtung oder Verstärkung einer Netzanlage
  • BKZ als Steuerungsfunktion im EVU
Baukostenzuschüsse in € / Wohneinheit inklusive Sockelfreibetrag (bis 3 WE)

1.11 Preisblatt
EVU sind per Gesetz verpflichtet, jährlich bis zum 15.10. für das folgende Geschäftsjahr ein Preisblatt für die Nutzung der Netzinfrastruktur zu veröffentlichen. Mit dieser Veröffentlichung geht die Pflicht einher, die Verprobung der Netzentgelte in Form eines Berichtes und eines Erhebungsbogens zum 01.01. des Geschäftsjahres an die Regulierungsbehörde zu übermitteln.

Unsere Leistungen:

  • Ermittlung der netznutzungsentgelte auf Basis der Erlösobergrenze gemäß § 28 ARegV
  • Darstellung in einem Bericht entsprechend den Anforderungen an die Struktur und den Inhalt nach § 28 gasneV/StromNEV
  • Abbildung der entgelte in Erhebungsbögen der BNetzA
  • Erstellung des Preisblattes nach den Erlösobergrenzen Strom & Gas

Ihr Nutzen:

  • durchgängige Datenlage – vom Mengengerüst über die Erlösobergrenze hin zu belastbaren Netzentgelten
  • Variantenrechnung der Entgelte möglich
  • fristgerechte Meldungen zum 15.10. / 01.01.
Entwurfsfassung eines vorläufigen Preisblattes gemäß kalenderjährlicher Erlösobergrenze 2015

1.12 Anlagevermögen & Fortschreibung Anlagevermögen
Auf Basis der durch die Regulierungsbehörde genehmigten B2-Bögen sowie der jährlichen Zu- und Abgänge ist eine laufende Fortschreibung des kalkulatorischen Anlagevermögens für die Netzsparten Strom und Gas möglich.

Unsere Leistungen:

  • Ermittlung der Fortschreibung des Bestandsanlagevermögens auf zukünftige Betrachtungszeiträume des kalkulatorischen Anlagevermögens
  • Investitionen und deren Auswirkungen auf die Abschreibungen und Restbuchwerte
  • Darstellung geplanter Investitionen

Ihr Nutzen:

  • Überblick über Altersstruktur und Verteilung des Anlagevermögens
  • Grundlage für Netzkosten-Controlling
  • Basis zur Prognose kalkulatorischer Kostenpositionen (AfA, Eigenkapitalverzinsung, Gewerbesteuer)
  • Grundlage für die Planung von Investitionsstrategien
Entwicklung des Anlagevermögens bis ins Jahr 2025 - Fortschreibung zzgl. Neuinvestitionen bis 2025

Ihre Ansprechpartner

Geschäftsführer
Dr.-Ing. Dirk Schramm
Tel.: 036847 / 54 97 - 0

Technische Dienstleistungen
Dipl.-Ing.(FH) David Reich
Tel.: 036847 / 54 97 - 32
Mail: d.reich[at]ifegmbh.de

Kaufmännische Dienstleistungen
Dipl.-Btrw.(FH), Dipl.-Volksw.(FH)
Nicole Kreinberger
Tel.: 036847 / 54 97 - 19
Mail: n.kreinberger[at]ifegmbh.de